Etappe 2: Hennef bis Blankenberg

Typisches Siegtal: Höfe, Höhen, Historie

Eine Wanderung durch dünn besiedelte Landschaft mit kleinbäuerlicher Prägung und einzelnen landschaftlichen Höhepunkten.

• Länge: 17,6 km / Höhenmeter: 518 m / Gehzeit: 6 Std.
• Stille Landschaft mit abgelegenen Hofschaften
• Zahlreiche Siefen wechseln sich mit Ausblicken auf bewaldete Höhen ab
• Bequem zu wandernde Wald- und Feldwege im Wechsel mit anspruchsvollem Gelände
• Historische Handelsstraße Nutscheid mit Blick auf das Siegtal
• Die Aussicht vom Stachelberg belohnt für die Mühen des vorherigen steilen Anstiegs

Stempelstelle: Schutzhütte am Stachelberg

Erfahrungsbericht bei www.WandernBonn.de

Teile dieser Etappe verlaufen parallel zum Bergischen Weg

Für Kinder geeignet

ÖPNV: Bhf. Hennef, www.bahn.de

PKW: Bahnhofstraße 19, 53773 Hennef

Parken: P+R Parkplatz direkt am Bhf. Hennef

Bequem zu wandernde Waldwege und traumhafte Pfade, weite Hochflächen und dichte Wälder sowie die Nähe zur Sieg lassen die zweite Etappe nie langweilig werden. Von Hennef zunächst via Zuweg zum Hauptweg zurück. Dann geht’s abwechslungsreich los. Ein beständiger Wechsel von Misch- und Fichtenwäldern, aussichtsreichen Höhen, Bachtälern sowie landwirtschaftlich genutzten Flächen beglückt die Wanderseele auf den ersten Kilometern. Steil hinab, durch eine Schlucht hinunter an den Ortsrand von Bröl. Entlang des schönen Brölbaches zur Müschmühle. Im quellenreichen Mischwald stehen die Baumarten und auf den Lichtungen Farne und Gräser in buntem Wechsel beisammen. Kaum ist der Wald verlassen, eröffnet sich ein Panoramablick über das Siegtal und auf das Siebengebirge. Mit diesem herrlichen Ausblick geht‘s sanft bergab bis kurz vor Oberhalberg und weiter nach Honscheid, wo die kleine Kapelle ins Auge fällt. Hinauf zum Stachelberg, der Ausblick auf die sich durch ihr Tal schlängelnde Sieg ist traumhaft! Zuletzt am Ufer der Sieg entlang und durch Auel mit seinen hübschen Fachwerkhäuschen nach Stadt Blankenberg.

Hier buchen und kostenlos Bus und Bahn fahren!