Försterweg - Windeck

Schönstes Revier in NRW

Länge: 16,6 km / Höhenmeter: 460 m / Dauer: 4,5 - 5,5, h / Stempelstelle: Waldliege Hüppelröttchen

Start und Ziel: Wanderparkplatz Ringwallstraße, Windeck-Stromberg


Wald, Wald und nochmals Wald. Dieser Weg führt durch das Naturschutzgebiet „Wälder auf dem Leuscheid“, das als größtes und ältestes zusammenhängendes Waldgebiet der Region gilt und zugleich als schönstes Forstrevier in Nordrhein-Westfalen. Ob meditative Selbstbesinnung oder gesellige Gruppentour: Die bequemen und breiten Forstwege des Leuscheid bieten gute Möglichkeiten für ein entspanntes und ausgedehntes Naturerlebnis. Informatives und Überraschendes über den Wald und seine Bewohner bieten jeweils ein Wald- und ein Bienenlehrpfad auf dem Hüppelröttchen.


TOUPROFIL
• Meist befestigte, breite Forstwege durch großes, zusammenhängendes, unbesiedeltes Waldgebiet
• schöne Rastplätze
• gut geeignet für größere Gruppen

TIPP
• Informatives und Unterhaltsames zu einzelnen Orten liefern die Audio-Infos auf unserer Touren-App

WANDERN MIT KINDERN
Waldlehrpfad am Hüppelröttchen
Bienenlehrpfad am Hüppelröttchen

02_Foerster.jpg
03_Foerster.jpg
04_Foerster.jpg

Start und Ziel
Wanderparkplatz Ringwallstraße, 51570 Windeck-Stromberg
Alternativ: Wanderparkplatz Hüppelröttchen (Melchiorweg), 53783 Eitorf

An-, Abreise
ÖPNV: Bhf. Herchen, zuerst gelben Markierungen folgen, dann Wegweiser Richtung Stromberg (P) beachten

PKW: A560, AS Hennef (Sieg) Ost – L 333 über Eitorf nach Stromberg

Parken
Wanderparkplatz Ringwallstraße in Windeck-Stromberg
(50°45‘25.83“N / 7°30‘56.79“E)
Alternativ: L 333 nach Eitorf, dort L86 Richtung Mühleip bis Ortsausgang Käsberg, dann Mittel-/Bergstraße zum Wanderparkplatz Melchiorweg
(50°44‘34.70“N / 7°28‘48.60“E)

Vom Parkplatz Stromberg führt Sie erst ein breiter Forstweg leicht bergan, dann ein Waldweg hoch zum „Quaden“. Gleich nebenan liegt der „Mönchskopf“, den die Tour ebenfalls streift. Die Route verläuft quer durch den Wald, der manchmal düster, dann lichter daherkommt: Fichten dominieren hier den Baumbestand, dazwischen wachsen junge Buchen. Abwechslung bieten aber auch große Laubbäume wie Eichen oder Linden, liebliche Wiesen, Teiche und Obstbäume, bevor das ehemalige Forsthaus Hüppelröttchen erreicht ist. Hier lohnt sich eine Rast, denn neben einem Kräuter garten wartet jeweils auch ein attraktiver Wald- und Bienenlehrpfad auf den Wanderer. Weiter geht’s bergab zum Parkplatz Melchiorweg, dem Alternativ-Einstieg der Route. Folgen Sie dem Waldweg, der Sie in einen schönen Mischwald entlang des Berghanges des „Schaden“ führt. Bald treffen Sie auf die restaurierten Friedrichsquellen mit ihrem erfrischenden Trinkwasser. Vielleicht hören Sie beim Weiterwandern sogar die lauten Rufe von Habicht, Sperber und Mäusebussard? Schon ist der Mühlenbach erreicht, dem man bis zur Mündung in die Sieg folgt. Hohe Laubbäume säumen den Weg, manche messen über 30 Meter. Etliche Rinnsale plätschern in der Nachbarschaft, Waldameisen gehen ihrer Arbeit nach. Das tiefe Kerbtal ist nun flacher, der Bach mäandert durch die Landschaft, die Wiesen beidseits des Wassers sind breiter geworden. Am Steilufer der Sieg entlang führt Sie die Route zurück nach Stromberg.

Routenmarkierung

Digitales_System_klein_04.jpg

Hier buchen und kostenlos Bus und Bahn fahren!