Wildwiesenweg - Eitorf

Wildwuchs willkommen

Länge: 5,6 km / Höhenmeter: 160 m / Dauer: 2-2,5 h / Stempelstelle: Natursteig-Bank oberhalb Bourauel

Start und Ziel: Wanderparkplatz Bourauel, Eitorf

Beim Wildwiesenweg steht das Erleben des Landschaftsbildes im Vordergrund. Neben Wildwiesen, Wildäckern und Streuobstwiesen hat dieser Weg als Kontrast ebenfalls intensiv genutzte Fettwiesen anzubieten. Viele Wildwiesen werden über Vertragsnaturschutz bewirtschaftet – das macht die Rolle des Menschen als Gestalter der Landschaft deutlich. Diese Vielfalt bietet vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ganz besondere ökologische Nische und Wanderern ein außergewöhnliches Naturerlebnis.

TOURPROFIL
•Ein bequemer Feldweg durch ein wiesenreiches kleines Bachtal, ein Waldweg und ein asphaltiertes Wegstück durch Streuobstwiesen
•Rastmöglichkeit mit Grillhütte
•Einkehrmöglichkeiten in Eitorf

TIPP
• Informatives und Unterhaltsames zu einzelnen Orten liefern die Audio-Infos auf unserer Touren-App


Erfahrungsbericht bei www.wandernbonn.de

WANDERN MIT HUND
• Viel Natur, Trinkmöglichkeiten für die Hunde zu Anfang

WANDERN MIT KINDERN
Fotosafari auf dem Wildwiesenweg
• für Familien, auch für Kinderwagen, geeignet - schöne Rastplätze

02_Wildwiesen.jpg
03_Wildwiesen.jpg
04_Wildwiesen.jpg
05_Wildwiesen.jpg
06_Wildwiesen.jpg
07_Wildwiesen.jpg

Start und Ziel
Wanderparkplatz Bourauel, 53783 Eitorf


An-/Abreise
A560 mit Anschluss an L333 bis Bourauel – in Bourauel Hohner Weg Richtung
Hohn, Wanderparkplatz in enger Linkskurve auf der rechten Seite


Parken
Wanderparkplatz Bourauel
(50°46‘ 58.55“N / 7°25‘12.14“E)

Zu Beginn der Tour bringt Sie ein idyllischer Feldweg entlang einer Reihe von duftenden Wiesen durchs stille Mengbachtal. Hier sprudelt der namensgebende Bach munter durch das von regelmäßiger Mahd offen gehaltene kleine Tal. Die Route führt leicht bergauf; altehrwürdige Eichen säumen den Weg. Im Sommer ist die Luft voller Vogelstimmen und Schmetterlinge sorgen für Farbtupfer. Bald löst ein majestätisch anmutender Forst mit einigen Lichtungen die beschauliche Atmosphäre des Bachtals ab. Ein teilweise schmaler Waldweg führt Sie auf die „Gecksbitze“. Im Wald überrascht eine kleine grüne Lichtung unter Kastanien bäumen. Auf dem Hügelkamm befindet sich eine größere Lichtung mit einem einsamen Obsthain. Gelegenheit zur Rast bietet nach ein paar hundert Metern Waldweg eine ausgedehnte sonnige Hangwiese. Dort lädt die kleine Storcker Hütte mit Grillgelegenheit zu einem Picknick ein. Weit schweift von hier aus der Blick über die Wiesen hinab nach Eitorf und zu den bewaldeten Höhen des Leuscheid. Bevor Sie bald darauf auf einem ruhigen Asphaltweg wieder den Ausgangspunkt erreichen, reiht sich auf dem letzten Wegstück bergab nun eine Streuobstwiese an die nächste. Die Bäume auf den Wiesen tragen unterschiedliche, zum Teil auch alte Obstsorten und gelten als schützenswerte Biotope: Experten zufolge leben auf einer Streuobstwiese bis zu 5.000
verschiedene Pflanzen- und Tierarten.

Routenmarkierung

Digitales_System_klein_05.jpg