© Konrad Dietershagen, Friesenhagen

Sankt Anna Kapelle (Rote Kapelle) mit Hexenlinde

Auf einen Blick

  • Friesenhagen (VG Kirchen)

Die Sankt Anna Kapelle, auch bekannt als rote Kapelle, wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und erinnert zusammen mit der neben ihr stehenden, ortsbildprägenden 400 Jahre alten Linde an die Zeit der Hexenprozesse und Hinrichtungen im Wildenburger Land in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Über diese Anhöhe des sog. Blumenberg verläuft der knapp 8 km lange Hexenweg, ein Erlebnisweg in der Naturregion Sieg im Druiden.Hexen.SiegerLand der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg).

Auf dem Blumenberg von Friesenhagen sticht die Sankt Anna Kapelle sofort ins Auge, sie ist im Volksmund auch als "rote Kapelle" bekannt. Sie wurde der Heiligen Anna geweiht und um das jahr 1690 von Franziskaner-Mönchen erbaut. Neben ihr fällt unweigerlich der Blick auf eine mächtige Linde. Mit stolzen 400 Jahren ist sie eine der ältesten Bäume der gesamten Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg). Ihr Alter ist von daher so genau bekannt, weil sie im Zusammenhang mit den grausamen Hexenprozessen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts noch als "Lindchen" Erwähnung fand. Über 200 Unschuldige wurden dabei als Hexen und Zauberer zum Tode verurteilt und hingerichtet; die meisten von ihnen sogar bei lebendigem Leibe verbrannt. Die Linde ist daher zugleich ein Mahnmal an diese grausige Zeit des unseligen Hexenwahns, der damals in ganz Europa zehntausende von unschuldigen Opfern forderte. Die Linde ist seit einigen Jahren erkrankt, so das leider nicht sicher ist, wie lange sie erhalten werden kann. Eine junge Linde, die bereits zu einem stattlichen Baum aufgewachsen ist, entstand vor vielen Jahren auf natürliche Weise aus den Samen der alten Linde.

Auf der Karte

Sankt Anna Kapelle (Rote Kapelle) mit Hexenlinde
Ziegenschlade 1
51598 Friesenhagen (VG Kirchen)
DE

Tel.: (0049) 2734 7587
E-Mail:
Webseite: sebastianus-friesenhagen.homepage.t-online.de

Allgemeine Informationen

Weitere Sehenswürdigkeiten

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.