Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Geschichte neu erleben

„Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945“

Die eintrittsfreie Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945“ präsentiert deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart − lebendig und aktuell, im internationalen Kontext. Individuelle Perspektiven auf historische Ereignisse und Alltagsleben ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern auch eine emotionale Annäherung an die deutsche Geschichte. Im U-Bahn- Zugang beleuchten unter anderem der erste Dienst-Mercedes von Konrad Adenauer und der Eisenbahn-Salonwagen der Bundeskanzler die Zeit der Bundeshauptstadt Bonn.


(Langfassung)

Die Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945“ präsentiert deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart − lebendig und aktuell, im internationalen Kontext. Individuelle Perspektiven auf historische Ereignisse und Alltagsleben ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern auch eine emotionale Annäherung an die deutsche Geschichte.

Originalobjekte, anschaulich in Szene gesetzt, erzählen „Unsere Geschichte“ auf über 4.000 Quadratmeter. Zu den „Highlights“ gehört das Bundestags-Gestühl, in dem die Besucher Platz nehmen und Ausschnitte aus Bundestagsdebatten auswählen können. Im Original-Kino und der Eisdiele aus den 1950er Jahren wird Alltagsgeschichte lebendig. Ein beliebtes Exponat ist auch der Hippie-Bulli: ein bunt bemalter VW-Bus aus Kalifornien, der Besucher in die Zeit von „Love and Peace“ versetzt.

Der Ost-West Konflikt wird u.a. eindrucksvoll symbolisiert durch den Turm eines sowjetischen Panzers vom Typ T-34. Panzer dieses Typs halfen, den Volksaufstand am 17. Juni 1953 in der DDR niederzuschlagen.

Die Einflüsse der Globalisierung auf das alltägliche Leben und die Arbeitswelt der Deutschen,ebenso wie das Engagement der Bundeswehr im Ausland oder die Lebensverhältnisse von Migranten in Deutschland sind Themen am Ende der Dauerausstellung.

Im U-Bahn- Zugang beleuchten unter anderem der erste Dienst-Mercedes von Konrad Adenauer und der Eisenbahn-Salonwagen der Bundeskanzler die Zeit der Bundeshauptstadt Bonn.

Im Untergeschoss des Hauses ist der am Fundort erhaltene Keller eines römischen Handwerkerhauses aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. zu sehen. In einer Ausstellung präsentiert das Museum weitere Exponate aus den Grabungen auf dem Grundstück. Eine Animation mit einem virtuellen Flug über das römische Bonn bis hinein in den Römerkeller lässt die römische Zivilsiedlung aus dieser Zeit anschaulich werden.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag 9 - 19 Uhr;
Samstag, Sonn- & Feiertag 10 - 18 Uhr

Adresse

Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn-Zentrum
Tel.: (0228) 9165-0
Fax: (0228) 9165-302
auf Karte anzeigen
HdG_1.jpg
InnereEntwicklungDDR.JPG
JeepMagAudioguide_9681.jpg
kunst-_und_ausstellungshalle_der_brd_bundesstadt_bonn.jpg
kunstmuseum_bundesstadt_bonn.jpg

      Für Kinder geeignet

      Workshops für Kinder
      Möchten Ihre Kinder mal sehen, wie eine Eisdiele in den 50er Jahren aussah, oder den dicken Mercedes von Konrad Adenauer, dem ersten Bundeskanzler, bewundern? Das und viel mehr über Politik, Wirtschaft, Kultur und Alltag seit 1945 finden Sie im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, das Museum für Zeitgeschichte. Hier können Kinder hautnah erfahren, wie ihre Eltern und Großeltern als Kinder und Jugendliche gelebt haben.

      behindertengerecht für

      • Rollstuhlfahrer
      • Gehbehinderte Menschen

      Alles Räume des Museums sind für Rollstuhlfahrer zugänglich.


      Eine barrierefreie Toilette ist vorhanden.

      Link

      Download