© CC-BY-SA | VG Altenkirchen-Flammersfeld

Fest am Bismarckturm in Altenkirchen

In 130 Tagen

Auf einen Blick

Der Bismarckturm Altenkirchen (Grundsteinlegung 1914) wurde 2010 restauriert und erfreut sich seither großer Beliebtheit und wird von vielen Menschen besucht. Von hier aus hat man einen tollen Blick über die Region und die Kleinstadt Altenkirchen. Einmal im Jahr findet hier ein Fest um den Turm statt, organisiert durch den Förderverein Bismarckturm e.V. Das Highlight ist die Entzündung der großen Feuerschale oben auf dem Turm gegen 22.00 Uhr.

Der Bismarckturm Altenkirchen (Grundsteinlegung 1914) wurde 2010 restauriert und erfreut sich seither großer Beliebtheit und wird von vielen Menschen besucht. Von hier aus hat man einen tollen Blick über die Region und die Kleinstadt Altenkirchen.
Einmal im Jahr findet hier ein Fest um den Turm  statt, organisiert durch den Förderverein Bismarckturm e.V.

Es gibt Musik, Speisen und Getränke und die Besteigung des Turms ist möglich. Damit hat man dann auch die einmalige Gelegenheit die Aussicht vom Turm bei Nacht zu erleben und blickt hinab auf die Stadt Altenkirchen und die Region mit all ihren Lichtern.


Das Highlight ist die Entzündung eines Holzfeuers in der großen Feuerschale oben auf dem Turm gegen 22.00 Uhr.

Geschichte des Bismarckturms:

Angeregt wurde der Bau des Bismarckturms am 18. Januar 1910 durch Vereine in Altenkirchen, deren Mitglieder einen Bismarckturm-Verein gründeten. Sie wollten den Reichskanzler Otto von Bismarck (1815-1898) ehren und ihm ein Denkmal errichten. Als Turmstandort wählte man den Berg "Auf dem Dorn".

Baumeister Jakob Becker, Besitzer der Ziegelei in Altenkirchen, entwarf den Turm und ließ ihn bauen. Sein Name ist im Mauerwerk fest gehalten worden.

Über dem Eingang wurde ein bronzenes Bismarck-Medaillon, gefertigt in der Bronze-Bildgießerei GmbH in Düsseldorf-Oberkassel, angebracht, welches im 2. Weltkrieg entfernt wurde. Seit 1963 ziert den Turm ein neues, bronzenes Bismarck-Medaillon, angefertigt von Bildhauer Hoffmann-Schlöndorf aus Mammelzen.

An Bismarcks 99. Geburtstag, dem 1. April 1914, erfolgte die Grundsteinlegung zu dem Turm.

Doch die Einweihungsfeier fand erst Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges statt. Am 21. Mai 1922 hatten sich dazu viele Altenkirchener Bürgerinnen und Bürger am Turm versammelt. Der Bismarckturmverein übergab der Stadt den Turm und löste sich auf.

Der Turm entwickelte sich zum Wahrzeichen Altenkirchens.                                                              

In den Jahren 2009 bis 2010 fand eine komplette Sanierung des Turmes statt. Seit August 2008 gibt es einen Förderverein Bismarckturm e.V., der zu Spenden aufgerufen hatte und die Sanierung des Turmes begleitete.

Am 28. August 2010 wurde der Bismarckturm wieder eröffnet.

Der Bismarckturm hat eine Höhe von 14 Metern. Die Aussichtsplattform kann über die 44 Stufen bestiegen werden.

Termine im Überblick

Auf der Karte

Förderverein Bismarckturm e.V.
Bergstraße
57610 Altenkirchen
DE

Tel.: +49 2681 6464
E-Mail:

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.